Kloster Altenberg

Die Anfänge des Klosters reichen zurück bis  ins 12. Jahrhundert. Zu besonderer Blüte gelangte es durch die Anziehungskraft der Hl. Elisabeth und ihrer Tochter, der seligen Gertrud, die das Konvent fast 50 Jahre lang als Äbtissin leitete. Die Grabtumba Gertruds findet sich in der gotischen Klosterkirche unmittelbar vor dem sehenswerten Rokoko-Altar.

 

In der Säkularisierung im Jahr 1803 ist das Kloster dem Haus Solms-Braunfels zugefallen, die sakralen Kunstschätze sind bis heute in den "Altenberger Räumen" des Schlosses zu besichtigen.

 

Seit 1953 ist der Altenberg Sitz des Königsberger Diakonissenmutterhauses der Barmherzigkeit, das sich auch heute vielfältigen diakonischen, insbesondere pflegerischen und ebenso kirchlichen und kulturellen Aufgaben widmet.

 

Nähere Infos » www.koenigsbergerdiakonie.de