Amalie von Solms

eine Europäerin aus Braunfels,

 

die es mit ihrer überlegten Heiratspolitik verstand, schon vor nahezu 400 Jahren Staaten in Europa zu vereinen. Amalie wurde 1602 auf Schloss Braunfels als zehntes von dreizehn Kindern von Graf Johann Albrecht I. von Solms-Braunfels und Gräfin Agnes zu Sayn-Wittgenstein geboren.

Bedingt durch die Wirren des 30-jährigen Krieges hielt sie sich mit ihren Eltern im Exil in den Niederlanden auf. Dort heiratete sie 1625 den Prinzen Friedrich Heinrich von Nassau-Dillenburg, den späteren Statthalter der Niederlande. Sein Vater war "Wilhelm der Schweiger", der als Befreier der "Vereinten Niederländischen Provinzen" gilt und bis heute in der niederländischen Nationalhymne mit "Het Wilhelmus" gefeiert wird.

 

Da Amalies Ehemann wie auch ihr Sohn Wilhelm II. schon früh verstarben, musste sie als Fürstin von Nassau-Oranien und Witwe des Statthalters die Regierungsgeschäfte übernehmen. Rasch zeigte sich ihre politische Begabung und Zielstrebigkeit. Auch verstand sie es, den Hof in Den Haag mit königlicher Würde zu führen und zu einem Zentrum der Künste im damaligen Europa zu machen.

 

Ihre Heiratspolitik kann bis heute als einmalig betrachtet werden. Sie widersetzte sich allen Wünschen ihrer Kinder und nutzte die Vermählungen geschickt, um ihren Einfluss in Europa zu erhöhen. Von ihren acht Kindern verstarben drei im Kleinkindalter, doch den andern fünf gelang es durch Heirat, europäische Geschichte zu schreiben.

 

Sohn Wilhelm II. heiratete 1641 Maria Stuart, die Tochter des englischen Königs Karl I. Deren Sohn Wilhelm III., also Amaliens Enkel, heiratete ebenfalls eine Princess Royal namens Maria Stuart, nämlich die Tochter König Jakob II. Beide werden im Zuge der Glorious Revolution 1689 gleichberechtigt König und Königin von England, Schottland und Irland.

Tochter Luise Henriette heiratete 1646 den Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg, den "Großen Kurfürsten" – eine sehr glückliche Ehe. Sohn Friedrich wurde als Friedrich I. der erste König in Preußen.

Tochter Emilie Albertine Agnes heiratete 1652 Graf Wilhelm Friedrich von Nassau-Dietz, Statthalter von Friesland, Groningen und Drente. Aus dieser Verbindung entstammen die Regenten des Hauses Oranien, später dann die Erbstatthalter und seit 1815 die Könige und Königinnen der Niederlande.

Tochter Henriette Catharina heiratete 1659 den Fürsten Johann Georg II. von Anhalt-Dessau. Ihr Sohn Leopold I. geht als der "Alte Dessauer" in die Geschichte ein, denn er wird einer der populärsten preußischen Generäle und gilt als der Begründer der preußischen Militärausbildung.

Und schließlich heiratete Tochter Maria Henrietta 1666 den Pfalzgrafen Ludwig Heinrich von Simmern.

Unter Amalie als Regentin wurde die prachtvolle Schloss- und Parkanlage Huis ten Bosch in Den Haag geschaffen.

 

Ja, Amalie ist eine große Europäerin – und ein echtes Braunfelser Kind.

 
 


   Diese allegorische Darstellung im Oranjesaal von Huis ten Bosch in
   Den Haag zeigt Amalie als Witwe, die mit ihren Töchtern den Triumph-
   zug ihres verstorbebenen Ehemanns Friedrich Heinrich betrachtet.
   Amaliens Trauer wird weniger durch ihre Robe, vielmehr durch die
   trauernde Frauengestalt symbolisiert, die im Hintergrund undeutlich
   aufsteigt. Die ebenfalls hinter ihr sichtbare Engelsgestalt weist auf 
   den Triumpfzug hin, der auf dem Nachbar-Gemälde zu sehen ist. 
   Gerard van Honthorst, 1650
   © Königl. Sammlungen, Den Haag / Staat der Niederlande