Fürstlicher Tiergarten

Damwild und Mufflons lassen sich die tägliche Ration Rüben schmecken.

 

Gut zwanzig Wildschweine, knapp vierzig Mufflons und Damhirsche leben in dem etwa 70 Hektar großen ehemaligen Jagdareal, in dem man heute mit der Kamera auf die Pirsch gehen kann.

 

Im Jahre 1704 ließ Graf Wilhelm Moritz zu Solms-Braunfels den Tiergarten anlegen, auch das urige Wirtshaus "Forsthaus Tiergarten" stammt aus dieser Zeit.

 

Gelegenheit, das Wild aus nächster Nähe zu erleben, bietet sich bei der Wildfütterung, die je nach Jahreszeit zwischen 16 und 17 Uhr an Wochenenden und Feiertagen stattfindet. Dam- und Muffelwild stehen meist schon vorher in der Nähe des Futterschuppens und warten auf ihre Ration Mais, Rüben und Kartoffeln. Mutige und unternehmungslustige Kinder dürfen mit kleinen Eimerchen bei der Fütterung helfen.

 

Der Eingang zum Tierpark findet sich neben dem Restaurant, Rundwege durch den Park führen hierher zurück. Die Wanderung führt durch abwechslungsreiches naturnahes Gelände mit altem Baumbestand und einem Stauweiher, der Eisvögeln, Wasseramseln und Zwergtauchern Lebensraum bietet.

 

Der Tiergarten ist täglich geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Nähere Infos > www.forsthaus-tiergarten-braunfels.de